Ving Tsun

Philosophie 

Ving Tsun gilt als eines der praktischsten und wirkungsvollsten Selbstverteidigungssysteme überhaupt. Die Idee ist es, einen überlegeneren und stärkeren Gegner in kürzester Zeit kampfunfähig zu machen. Das einzigartige Training des Ving Tsun stellt Methoden bereit, die Reflexe und Verteidigungsfähigkeit um ein Vielfaches zu verbessern. Es ist ein realistisches System, basierend auf mathematischen und physikalischen Grundsätzen.

 

Geschichte

Ving Tsun ist ein chinesisches Selbstverteidigungssystem, das vor etwa 300 Jahren entwickelt wurde. Nach mehreren Generationen brachte Großmeister Yip Man das System nach Hongkong und öffnete es damit der westlichen Welt. Zu seinen Schülern gehörten der berühmte Bruce Lee und der legendäre Wong Shun Leung. Wong Shun Leung war der berühmteste Kämpfer des Ving Tsun-Systems, der auch maßgeblich an der kämpferischen Ausbildung von Bruce Lee beteiligt war. 1983 nahm Philipp Bayer sein Studium unter Wong Shun Leung in Hongkong auf und gründete 1990 die Ving Tsun Kung Fu Association Europa.

Ving Tsun
 

Strategie

Greift ein Gegner an und man ist nur bemüht die "Angriffssymptome" ( die jeweilige Schlag-, bzw. Tritttechnik ) abzuwehren, so ist das Problem des Angriffs durch den Gegner nicht gelöst, sondern quasi nur "vertagt"-Ein Konzept des "hinter-den-Aktionen-des-Gegners-hinterherjagen" entsteht. Das faszinierende südchinesische Kampfsystem Ving Tsun hingegen folgt einer völlig anderen Konzeption, in dem es von vornherein darauf bedacht ist, die "Angriffsursache" ( sprich den Gegner ) im Moment des Herankommens auszuschalten. Im Training werden die wesentlichen Voraussetzungen für die Umsetzung dieser Konzeption geschaffen: Timing, Raum-und Distanzverständnis, die Kenntnis von Wegen und Strukturen (Umgehen, bzw. Erzeugen von Kraft), u.ä.. Noch anzumerken sei, dass Ving Tsun nach einem minimalistischen Prinzip arbeitet, sprich im Gegensatz zu anderen Stilen nicht auf jedes neue, sich stellende Problem, eine neue Technik erschafft, bzw. hinzufügt, sondern sich auf einfachste, direkteste Mittel beschränkt und diese versucht, zu perfektioneren.